Ski USA

Das große Ski- & Snowboard-Magazin für USA-Fans

Colorado-Adventure! Ski-Tour ins Winterwunderland

Text: Tim White Advertorial

Eine Skireise nach Colorado, der Bundesstaat in dem selbst die Hauptstadt 1600 Meter über dem Meeresspiegel liegt, klingt vielversprechend. Als Heimat von bekannten Skigebieten, wie Aspen oder Beaver Creek, hat die Winterlandschaft in Colorado einiges zu bieten. Mit Dertour habe ich mich auf den Weg gemacht, verschiedene Skigebiete in Colorado genauer zu ergründen.

Zwei Stunden westlich der Mile High City befindet sich das Wintersportgebiet Breckenridge. Auch dieser Skiort ist wie große Teile Colorados durch den Bergbau und der Suche nach Gold geprägt. Mir präsentiert sich ein kleines Goldgräberstädtchen in allerschönster Wildwest-Atmosphäre. Hier werde ich im von DERTOUR empfohlenen Pine Ridge Condo meinen Skiurlaub verbringen. Ein schöner Ort, um meine Ausflüge zu planen!

Das Pine Ridge Condo ist eine sehr gemütliche und komfortable Unterkunft. Die 3-Sterne-Apartmentanlage mit über 80 Apartments bietet mir für diese Skireise alles, was ich brauche. Die Apartments überraschen mich positiv. Die urgemütliche Einrichtung, der Kamin, die voll ausgestattete Küche, all das lässt das Pine Ridge Condo mehr wie ein schönes Zuhause als wie ein Hotel wirken.

Pine Ridge Condo als Top-Ausgangspunkt

Vor allem der Spabereich mit Fitnesscenter, Whirpool und einem Außenbecken lädt dazu ein, auch mal alles zu vergessen und sich nach einem anstrengenden Tag zu entspannen. Doch dafür bin ich ja schließlich nicht hier, also werfe ich lieber mal einen Blick auf das Wesentliche. Das Pine Ridge Condo verfügt über alle Vorteile eines klassischen Ski-in/Ski-out Hotels. 400 Meter vom Hotel entfernt steige ich in den Lift und schon bin ich auf der Piste. Auch das Zentrum von Breckenridge mit Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants ist dank des Shuttlebusses nur einen Katzensprung entfernt.

Hotel Breckenridge c Dertour

Schon am ersten Tag bemerke ich den Unterschied zu vielen Skigebieten in Europa oder Kanada. Die Höhenluft macht mir zu schaffen, nach der Anreise und der ersten Erkundung von Breck und dem Pine Ridge schaffe ich es nur noch ein paar wenige Pistenkilometer. Aber schon die ersten Abfahrten machen Lust auf mehr und ich lege mich völlig erschöpft, aber auch voller Vorfreude auf den nächsten Tag ins Bett.

Fünf Peaks lassen Träume wahr werden

Als ich morgens den ersten Blick aus dem Fenster werfe, macht sich Ernüchterung breit, die Sicht ist eher schlecht und Nebelschwaden hängen tief über Breckenridge. Doch mein Blick nach oben lässt mich all meine Sorgen vergessen. In der aufgehenden Sonne glänzen die Spitzen der fünf Skiberge die das Skigebiet Breckridge bilden. Was für eine Erleichterung! Der Nebel hat sich im Tal abgesetzt und einem grandiosen Schneetag steht nichts im Wege. Wo es mich heute als erstes hin verschlägt, weiß ich noch nicht. Bei 34 Liften und 180 Pisten werde ich das Skigebiet erst einmal nach der Devise erkunden: wenig anstehen, viel fahren. Breck’s Skigebiet begeistert mich von Anfang an. Die fünf Peaks bieten jede Art von Abfahrt. Einfach bis schwer, präpariert oder Tiefschnee, Buckelpiste, Waldabfahrten und selbst für die ganz Verrückten gibt es fünf verschiedene Funparks mit vier Halfpipes. Ein Traum für Freestyler!

Obwohl ich noch lange nicht alles gesehen habe, neigt sich der erste Tag dem Ende entgegen. Erschöpft nehme ich meine letzte Abfahrt für heute. Als ich abends gemütlich vor dem Kamin sitze, bin ich froh, dass ich noch einige Tage in Breckenridge verbringen werde und so genug Zeit hab die fast zwölf Quadratkilometer Skigebiet zu erkunden.

Ein Skipass − vier Skigebiete

Die nächsten Tage zeigen mir deutlich, dass DERTOUR mit seiner Empfehlung Recht hatte. Breckenridge ist zu groß und  zu weitläufig für nur einen kurzen Aufenthalt, grade deswegen bin ich froh, dass meine Skireise etwas länger dauert. Darüber hinaus erlaubt mir der Skipass auch noch den Besuch der nahe gelegenen Skigebiete in den anderen Vail Resorts: dem nur 20 Minuten entfernten Keystone sowie den rund eine Stunde entfernten Vail und Beaver Creek, dazu noch in Arapahoe Basin, gleich neben Keystone.

 

Aber erst mal bleibe ich in Breckenridge und nutze den Imperial Express Superchair, um den Peak 8 mit fast 4000 Meter Höhe zu erklimmen. Grade für die etwas wilderen Skifahrer und Boarder unter uns, zu denen ich mich selbst auch zähle, erlebe ich auch hier wieder, warum man für diesen Skiurlaub einige Tage einplanen sollte. An der Endstation des Lifts angekommen, sehe ich das Schild: „Hike to Terrain“, solche Schilder sind keine Seltenheit hier oben. Viele der Abfahrten sind nicht direkt mit dem Lift zu erreichen, aber bieten dafür traumhaften Powder − wenn man bereit ist, ein paar Meter dafür zu wandern.

Ausflug nach Beaver Creek

An einem sternenklaren Abend, an dem ich es mir wieder einmal vor dem Kamin gemütlich gemacht habe, entscheide ich mich nach einigen Tagen Aufenthalt, dass ich am nächsten Tag meinen Skipass über Breckenridge hinaus ausnutzen will und plane kurzum einen Trip nach Beaver Creek. Ich kann meine Vorfreude bei meiner Ankunft in Beaver Creek kaum verbergen. Während ich mich die Pisten runterstürze, fühle ich mich wie ein Vorfahrer der ganz Großen bei der Ski WM 2015 in Vail und Beaver Creek. Diese Hänge befahren und auszureizen, ist für einen Skifan ein Traum. Ein Tag in Beaver Creek ist sicherlich etwas wenig, aber der Abstecher hat sich für mich auf jeden Fall gelohnt. Zurück im Hotel genieße ich meinen Abend im Whirlpool und sammle neue Kraft für die folgenden Tage. Meine Unterkunft bietet mir jeden Tag alles, was ich brauche, um nach anstrengenden Abfahrten zu entspannen und abzuschalten. Dank des Shuttlebusses verbringe ich auch einige nette Abende im Zentrum und genieße meinen Skiurlaub in Colorado in vollen Zügen.

Beaver Creek Action Ski neutral c Vail Resorts

In Breckenridge reizen mich bei weiteren Ausflügen vor allem die Tiefschneehänge und Waldabfahrten, davon bekomme ich selten genug. Eventuell schaffe ich es auch noch während meiner Skireise in die USA einen der Funparks zu bezwingen und an meinen Fähigkeiten zu arbeiten. Doch als ich das erste Mal vor der Rampe stehe, entscheide ich mich, dass ich dieses Vorhaben hintenanstellen muss. Vielleicht an einem anderen Tag, denn für morgen habe ich einen weiteren Ausflug im Sinn und will lieber nichts riskieren. Pistentechnisch wird es mich in das 20 Minuten entfernte Keystone verschlagen. Auf meiner Rückfahrt soll die Zeit für einen Abstecher in die Shopping-Outlets in Silverthorne genutzt werden, um mich für meinen nächsten Trip neu einzukleiden.

Abstecher nach Keystone und Arapahoe Basin

Keystone ist ein sehr junges und modernes Skigebiet, es ist wunderbar geeignet für Anfänger und alle Fans von herrlich leeren Pisten. Eigentlich auch ein Traum für mich, doch heute ist es mir nach etwas anderen und spontan entscheide ich mich dazu nach Arapahoe Basin weiter zufahren. Nicht umsonst wird dieses Resorts auch „The Legend“ genannt. Das kann ich mir schließlich nicht entgehen lassen. Wo es Skifahrer schon früh im Herbst und noch spät im Frühling hinzieht und schon 1946 die ersten Wintersportler mit Hilfe eines Seils den Gipfel erklommen, muss ich einfach einige Abfahrten fahren – allein der Nostalgie wegen.

Die letzten Tage meiner Skireise bleibe ich in Breckenridge und verbringe die Abende in meinem Apartment. Einfach noch mal etwas Abschalten und die Pisten vor der Haustür genießen. Sicherlich, in Vail gibt es noch einiges zu erkunden und eine Nachtfahrt in Keystone wäre auch interessant gewesen. Breck’s Skigebiet allein aber war schon die Skireise nach USA wert – das hatte der Reiseberater von DERTOUR schon völlig recht.

Name Breckenridge
Provinz/Bundesstaat Colorado
Mountain Range Breckenridge
Zielflughafen Denver Int. Airport
Transferzeiten 2 h