Ski USA

Das große Ski- & Snowboard-Magazin für USA-Fans

Kurvenfahren in Bruchharsch “Plattenpulver”

Text: Lukas Scheid & DSLV-Team

“Immer wieder einbrechen, wie auf einer dünnen Eierschale“ – das wohl anstrengendste und mühsamste Fahrgefühl für jeden Skifahrer. Einst angetauter Schnee, der über Nacht wieder gefroren ist, ist sogenanntes Bruchharsch. Kurven sind auf solchem Untergrund besonders unangenehm, da die hauchdünnen Eisplatten jegliche Stabilität rauben. Ski Kanada, Ski USA und der Deutsche Skilehrerverband (DSLV) erklären, worauf es beim Kurvenfahren in Bruchharsch ankommt und wie man trotz solch unangenehmer Verhältnisse ganz cool auf den Brettern steht.

Das wichtigste beim Kurvenfahren in Bruchharsch ist die explosive Entlastung! Die Ski werden in der Luft angedreht und „brechen“ durch die dünne Eisschicht.

Kurvenfahren im Bruchharsch einfach erklärt


Fahrtaktik

• Belastung eher auf beiden Beinen –> bessere Belastungsregulation möglich
• eher enge Beinstellung –> höhere Flächenwirkung der Ski, verhindert einbeiniges Einsinken, erhöht Stabilität
• sehr wenig und dosierte Kantbewegungen –> vergrößert die Flächenwirkung der Ski und damit den Auftrieb, erhöht Stabilität
• explosive Bewegungen –> erleichtert Kurvenwechsel
• hohe Körperspannung –> hilfreich in der Steuerung

Auch in Bruchharsch ist es sinnvoll kürzere Kurvenradien zu wählen, sie jedoch weiter von der Falllinie weg auszufahren. So fällt es deutlich einfacher den richtigen Druck auf den Boden zu bringen. Nutzen Sie ruhig die breite der Piste und nehmen viele längere Schrägfahrten mit, das spart Kraft und Sie können sich auf die nächste Kurve vorbereiten. Zu langsam sollten Sie dennoch nicht unterwegs sein, da die Fahrwucht die Kurvensteuerung erheblich erleichtert.

Fahrtechnik
Kurvenwechsel auf einer hauchdünnen eisigen Oberfläche bedeutet ein ständiges Auf- und Abhüpfen, wobei der Ski für einen kurzen Moment den Kontakt zum Schnee verliert. Zur besseren Entlastung können Sie die Beine zusätzlich anhocken. Nutzen Sie den Skistock als starke Entlastungs-, Stütz- und Rhythmushilfe.

Die Kurvensteuerung beginnt unmittelbar nach Verlust des Bodenkontaktes. Die Ski werden schnell aus den Beinen angedreht und die Beine strecken sich, um die bevorstehende Landung vorzubereiten. Weit über die Falllinie gedreht, durchbricht man bei der Landung mit voller Wucht die Harschschicht, um noch eine kurze Steuerung anzuschließen, bei der wiederum Druck für das nächste explosive Abstoßen aufgebaut wird.

Als nächstes: Kurvenfahren in schwer drehbarem Schnee

Zurück zum Anfang gehts hier.

Noch mehr Infos zu Ski- und Snowboard-Fahrtechnik-Themen bieten die Lehrpläne des Deutschen Skilehrerverbands:

DSLV Lehrplan – Skifahren einfach, 2012, ISBN 978-3-8354-0869-2
DSLV Lehrplan – Freeriden einfach, 2012, ISBN 978-3-8354-0872-2
DSLV Lehrplan – Snowboarden einfach, 2012 ISBN 978-3-8354-0870-8