Ski USA

Das große Ski- & Snowboard-Magazin für USA-Fans

Kurvenfahren im schwer drehbaren Schnee

Text: Lukas Scheid & DSLV Team

Auch in den besten Skiresorts Nordamerikas gibt es manchmal, wenn auch nur ganz selten, solche Tage. Tage, an denen der Schnee besser zu kleben scheint als jeder Pattex. Eine zu warme Nacht und schon ist auch der schönste Powder dahin. Tiefer Sulz- oder Pappschnee – “mit Klebstoff und Honig unter dem Belag” – das wohl unangenehmste Fahrgefühl für jeden Skifahrer. Ski Kanada, Ski USA und der Deutsche Skilehrerverband (DSLV) zeigen, dass so ein Tag nicht im Desaster enden muss und wie man sich am besten auf solche Bedingungen einstellt.

Kurvenfahren leicht gemacht: Tipps & Tricks für Kurven im feuchten & pappigen Schnee

Bevor man sich an einem Tag mit Pappschnee und Sulz auf die Piste wagt, sollte man seine Ski gut wachsen und am besten immer eine Tube Paraffinwachs in der Tasche haben, sonst bleibt man womöglich noch im Schnee stecken. Sind Sie zu langsam unterwegs, bleiben Sie ebenfalls stecken. Mit etwas erhöhtem Tempo können Sie den Reibungswiderstand überwinden und es fällt leichter den Ski im Schnee zu drehen, natürlich alles im Rahmen Ihrer skitechnischen Fertigkeiten. Probieren Sie mittlere bis größere Radien nah an der Falllinie zu fahren, das verringert zusätzlich die Reibung.

Fahrtaktik
• beim Kurvenwechsel: ein rückwärtsgerichtetes Hochbewegen lässt die Ski aufschwimmen und entlasten = »Jetten«
• Vorausdrehen des Oberkörpers in neue Kurvenrichtung unterstützt das Drehen der Ski = »Andrehen«
• Jetten und Andrehen –> mit Fahrtwucht und kontrollierter Bewegungsdynamik den hohen Drehwiderstand überwinden
• engere Beinstellung und gleichmäßige Gewichtsverteilung –> verhindert einbeiniges Einsinken
• hohe Körperspannung –> erleichtert eine wirksame Übertragung der Bewegungen auf die Ski

Fahrtechnik
Entlasten Sie den Ski im Kurvenwechsel durch Abbremsen einer starken Hochbewegung. Ein zusätzlich rückwärtsgerichtetes Hochbewegen verstärkt bei sehr schwer drehbarem Schnee die Skientlastung = »Jetten«.Drehen Sie den Oberkörper gleichzeitig in die neue Kurvenrichtung, das unterstützt das Andrehen der Ski. Die Kantbewegungen werden nur möglichst sparsam eingesetzt, um Flächendruck aufzubauen und den Schneewiderstand besser zu kontrollieren.

Als nächstes: Kurvenfahren bei eisigen Schneeverhältnissen

Zurück zum Anfang gehts hier.

Noch mehr Infos zu Ski- und Snowboard-Fahrtechnik-Themen bieten die Lehrpläne des Deutschen Skilehrerverbands:

DSLV Lehrplan – Skifahren einfach, 2012, ISBN 978-3-8354-0869-2
DSLV Lehrplan – Freeriden einfach, 2012, ISBN 978-3-8354-0872-2
DSLV Lehrplan – Snowboarden einfach, 2012 ISBN 978-3-8354-0870-8