Ski USA

Das große Ski- & Snowboard-Magazin für USA-Fans

Silverton Mountain Heliskiing dürfen sich womöglich nicht vergrößern

Text: Lukas Scheid

Die geplante Expansion des Terrains von Silverton Mountain Heliskiing könnte verhindert werden. Naturschützer haben Bedenken angemeldet. Der Grund: erhöhte Lawinengefahr.

Derzeit ist das Heliski-Terrain von Silverton Mountain Heliskiing im San Juan County, Colorado, über 100 Quadratkilometer groß. Seit 2015 versuchen die Betreiber des Heliski-Anbieters einen Teil des Gebiets gegen ein größeres einzutauschen, das beinahe dreimal so groß ist wie das bisherige. Um mehr als 40 Quadratkilometer würde das Heliskiing-Terrain von Silverton Mountain damit wachsen. Für fünf Jahre würde sich der Skigebiet-Betreiber das Land exklusiv für Heliskiing-Angebote sichern. Der Veranstalter möchte mit der Vergrößerung für noch mehr Sicherheit in Bezug auf die Lawinen sorgen. Das zuständige „Bureau of Land Management“ (BLM) hatte dem Anliegen von Silverton Mountain noch im Mai zugestimmt. Jetzt aber werden die ersten Bedenken geäußert.

Die San Juan Citizens Alliance hat Stellung zu dem Vorhaben bezogen und erklärt, dass das BLM in dieser Sache nicht dem öffentlichen Interesse diene, sondern kommerziellen Vorteilen für den Winter-Tourismus. Skitourengeher in der Region würden unter diesem Landtausch leiden und die Lawinengefahr würde durch die Vergrößerung sogar drastisch erhöht werden, heißt es weiter. Nun soll gerichtlich gegen den Vergrößerungsplan vorgegangen werden. Unterstützung kommt dabei von weiteren Organisationen, wie der Winter Wildlands Alliance und dem Colorado Mountain Club.

Silverton Mountain bekräftigt jedoch sein Interesse an dem Terrain in Illinois/Hancock, Southeast, Round und Minnie/Maggie Gulches. Sie betrachten das Vorhaben als große Entwicklung für das Wintergeschäft und betonen, dass die Vergrößerung für alle Beteiligten eine Win-Win-Situation darstelle.