Back To Top

© Ben Eng Photography title © Powder Mountain title

Silverton: Ist der Berg zu steil, bist Du zu schwach!

Damit sich nachher keiner beschwert: Silverton ist nix für jedermann! Wer sein Snowboard oder seine Ski im steilen, unpräparierten Gelände nicht wirklich beherrscht, sollte niemals dorthin fahren. Silverton ist nur etwas für die Besten!

„If I sleep with you tonight, it doesn’t mean that I ski with you tomorrow!“ Dieser Spruch hängt im Ski-Verleih von Silverton Mountain. Okay, der Begriff Ski-Verleih ist vielleicht etwas übertrieben. Schließlich befindet sich der Laden in einem ausrangierten Schulbus und mehr als zwei Kunden gleichzeitig passen nicht rein. Die Atmosphäre ist also schön intim und da passt der Spruch ja perfekt. Spätestens im Ski-Verleih-Bus wird einem klar: Silverton Mountain ist das verrückteste Skigebiet Nordamerikas.

Silverton hat nur einen einzigen, uralten Zweier-Sessellift und keine einzige präparierte Piste. Dennoch – oder besser: gerade deshalb – genießt Silverton Mountain einen legendären Ruf in den USA. „Steep and deep“ ist das Skifahren im Südwesten Colorados, rund zwei Stunden vom bekannten Skiresort Telluride entfernt. Mehr als zehn Meter Schnee pro Jahr verwandeln die extrem steilen und naturbelassenen Hänge des Bergs an Powderdays in ein Paradies für Experten und bei schwierigen Schneeverhältnissen in eine Hölle für schwächere Skifahrer.

Silverton liegt in den San Juan Mountains westlich von Aspen und rühmt sich damit, das schwierigste per Lift erreichbare Skigebiet Nordamerikas zu sein. Skifahren in Silverton ist eine Mischung aus Resort-Skifahren, Heliskiing und Tourengehen. Man fährt vom Gipfel bis ins Tal und muss dabei je nach Wetter und Schneelage alles meistern, vom Tiefschnee bis Bruchharsch. Geöffnet ist das Gebiet nur von donnerstags bis sonntags. Allein darf man nur an ausgewählten Tagen hinauf. Normalerweise werden die Ski-Verrückten in Gruppen von maximal acht Personen eingeteilt und mit einem Guide losgeschickt.

Der Lift transportiert die Wagemutigen von 3169 auf 3749 Meter, von dort geht es zu Fuß in fünf- bis 50-minütigen Aufstiegen bis auf 4111 Meter. Dort oben warten 89 Quadratkilometer befahrbare Fläche ohne präparierte und markierte Pisten. Alle Abfahrten sind schwer bis sehr schwer, das Gefälle beträgt 35 bis 55 Grad. Wem der Lift zu unbequem und die Aufstiege in dieser Höhe zu anstrengend sind, kann auch den Helikopter buchen. Ein Flug kostet rund 120 Euro, sechs Flüge 750 Euro.

Insider-Tipp

Nach dem Skifahren trifft sich halb Silverton im Montanya Distillers. In dem coolen Saloon mixt die umschwärmte Barkeeperin Laya harte Drinks. Der Rum für einige der guten Cocktails stammt aus der eigenen Produktion. Oft wird in der Bar, in der man auch gut essen kann, Live-Musik gespielt.

News

Partner

News

  • Whistler Blackcomb ist das größte Skigebiet Nordamerikas und hat einiges zu bieten. Ab nächster Saison wird das Skierlebnis in Whistler durch neue Gondeln und Sessellifte noch weiter verbessert.

  • Gute Nachrichten für alle, die mit der nächsten Reise nach British Columbia nicht bis zum nächsten Winter warten wollen. Wer im Sommer nach Vancouver fliegen will, kann das bequem und direkt mit Air Canada. Die kanadische Airline nimmt ihre Non-Stop-Verbindungen

Facebook

Partner

Name Silverton
Provinz/Bundesstaat Colorado
Mountain Range Silverton
Zielflughafen Denver
Transferzeiten 7 h

In der Nähe

Silverton: Ist der Berg zu steil, bist Du zu schwach!

  1. Kontakt

  2. Von Aspen bis Vail – wir …